Empathy / Nancy Wexler

He lived in a remote village on Lake Maracaibo in Venezuela. A ghetto for those suffering from Huntington’s disease, a fatal hereditary brain disorder. He was 15 years old when Nancy Wexler embraced him in 1992. They had been friends for years. Eventually, HD killed the boy and three of his brothers and sisters. All four died young. Dr. Wexler herself lost her mother, grandfather and uncles. A neuropsychologist, she devoted her life to researching Huntington’s and helping those afflicted, in Venezuela and elsewhere.

Thanks to her efforts, the genetic defect behind the disorder was discovered in 1993. However to this day, there is no therapy. And if one of your parents suffers from the debilitating disorder, you have a 50 per cent risk of developing it as well. Dr. Wexler hoped she might be spared. Earlier this year, she acknowledged she was not. Now 74 years of age, she has vowed to continue the fight. „We’re still trying to find a cure.“

Er lebte in einem abgelegenen Dorf am Maracaibo-See in Venezuela. Ein Ghetto für Menschen mit der tödlichen Gehirnkrankheit Huntington, die früher bei uns Veitstanz hieß. Der Junge war 15 , als Nancy Wexler ihn 1992 in die Arme nahm, sie waren schon alte Freunde. Er starb früh an Huntington, ebenso drei seiner Geschwister. Dr. Wexler selbst verlor ihre Mutter, ihren Großvater und mehrere Onkel. Ihre Arbeit als Neuropsychologin widmete sie der Erforschung der Krankheit und der Hilfe für die Betroffenen., nicht nur in Venezuela.

Ihre Bemühungen trugen Früchte: 1993 wurde der genetische Defekt identifiziert, der Huntington verursacht. Doch eine wirksame Therapie fehlt bis heute. Wenn der Vater oder die Mutter an dem Syndrom leiden, haben die Kinder ein fünfzigprozentiges Risiko, ebenfalls zu erkranken. Dr. Wexler hoffte, das Schicksal bleibe ihr erspart. Anfang des Jahres teilte sie mit, dass sie schon seit Jahren als Betroffene diagnostiziert ist. Aufgeben werde sie nicht, sagte die 74-Jährige. „Wir suchen weiter nach einem Heilmittel.“

  • Lake Maracaibo, Venezuela, 1992
  • Leica M 6, 1,4/35mm Summilux und Kodak TRI-X Film
  • World Press Award 1993 (Science and Technology)

Peter Ginters photo of Nancy Wexler is so einfühlsam und zeigt Hingabe wie kaum ein anderes Lichtbild.

MARKUS MÜLLER, editor-at-large and former director of photography of GEO on the most memorable pictures.

Get the Poster / and tu noch etwas Gutes

Hier noch ein Text über die Vorgehensweise des Bestellvorgangs oder wie das Geld an die Stiftung kommt oder was auch immer… Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Evtl. noch ein Link zur Seite der Veröffentlichung in den amerikanischen Medien und der Seite der Stiftung.

Each Poster is printed on 300 gsm paper Jupp Crääm (white) on Hewlett Packard’s digital printing machine HP Indigo12000, the clear front runner in Digital Printing. For maximum protection during delivery, the posters are not rolled, but shipped in flat packing.

Poster is available in this size : 50 x 70 cm : 75,00 EURO

10 Dollar of this Kauf gehen direkt an die Stiftung xy von Nancy Wexler.

Wenn Sie sich über die Stifung informieren möchten, finden Sie hier mehr.

  • www.nancywexler-stiftung.com

I am interested!

I am interested to order the Peter Ginter-photo of Nancy Wexler "EMPATHY" as a Poster (70 x 50 cm / 75 €*)

soul/Up/Your/Wall

Add Your Heading Text Here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Scroll to Top